Verfasst von: LaScotia | Februar 17, 2021

Ganz die Mutter

Mom ist schwer beschäftigt und werkelt in der Küche herum, damit all die hungrigen Mägen im Clan derer von McSomething auch ausreichend gefüllt werden.

Daddy sitzt mit seiner Erstgeborenen am Küchentisch und und unterstützt sie beim Umgang mit dem iPad und den Rechenaufgaben, die sie von der Lehrerin online bekommen hat.

Naomi und Johnny spielen in einer faszinierenden Phantasiewelt, in der Dinosaurier, Robben und Rennautos sich glänzend verstehen.

Gillian hilft Mom mit der Vorbereitung für den Kuchenteig.

Wer nun in welcher Reihenfolge warum und womit nicht genau aufgepasst hat, ist eigentlich relativ egal, denn es ändert das Ergebnis nicht:

Mit lautem Gepolter macht Gillian einen Schritt zu viel zur Seite und fällt von der kleinen Arbeitsbühne herunter, die Peter vor einiger Zeit für die Kinder gebaut hat, damit sie auf die Arbeitsplatte schauen können und nicht nur von schräg unten deren Kante sehen.

Keine Sorge, wir reden nicht über alpine Höhenunterschiede, die Kinder fallen dauernd irgendwo hin und runter, stehen auf und toben weiter.

An der Stelle ist also nichts passiert. (Nur mal so als kleine Entwarnung, falls die Eingreiftruppe der mitlesenden Helikoptereltern gerade wieder den Krisenmodus ausrufen will…)

Nun hat mensch aber die reflexhafte Angewohnheit, sich irgendwo festhalten zu wollen, wenn es spontan abwärts geht.

Das hat die Natur meiner Meinung nach auch gut eingerichtet, aber wie wir sehen, gibt es halt auch an dieser Stelle durchaus noch evolutionäre Luft nach oben.

Denn was nützt es, wenn man – in diesem Fall die unglückliche Gillian Vanessa McSomething – sich ausgerechnet an der großen Rührschüssel festhalten will, in die Mom soeben ein knappes Dutzend Eier geschlagen hat?

Auch an dieser Stelle besteht kein Anlass für die chronisch alarmbereite Elternpolizei, hektisch zum senkenden Blutdruckmittel greifen zu müssen, denn Schüssel und Rührbesen sind aus unkaputtbarem Plastik.

Die Eier aber, die Mom eigentlich zur Hälfte fürs Essen und zur anderen Hälfte für den Waffelteig vorgesehen hatte, sind leider unrettbar verloren. Dafür aber aber sehr dekorativ über Gillian verteilt. Von oben bis unten.

Der erste Schockmoment ist sehr schnell überstanden, als allen klar wird, dass außer einer großen Menge frisch geschlagener Eier, die sich erstaunlich gleichmäßig über Princess of the Isles No 2 ergossen haben, nichts weiter passiert ist.

Um die klebrige Sauerei nicht durchs ganze Haus zu verteilen, ist jetzt eine klare Kommandostruktur und verständliche Ansprache vonnöten.

Und so befiehlt Mom Gillian, die gesamten, klebrigen Klamotten hier und jetzt auszuziehen, sich dann waschen zu gehen und was neues anzuziehen.

Der kleine Nackedei kann schon wieder sehr fröhlich lachen, als die Sachen in der Spüle liegen, wo Mom sie grob vorwaschen kann, bevor das alles in die Waschmaschine kommt.

„Okay“, sage ich, „dann werde ich mal schauen, ob ich noch ein paar Eier im Stall finde.“

„Nee, das mach ich!“, spricht Gillian ein Machtwort, „ich hab die ja auch runtergeschmissen.“

Sie ist schon auf dem Weg zur Tür, als Mom‘s bellender Kommandoton sie kurz abbremsen lässt: „Stop! Süße, so gehst du nicht raus! Wir haben 6° und es regnet!“

„OK, Mom.“

Und noch bevor ich zu weiteren Maßnahmen greifen kann, hat Gillian sich ihre Gummistiefel angezogen und einen knallgelben Regenhut auf den Kopf gesetzt, der etwas zu groß ist, schnappt sich den Korb und …

Peter und Zoë stehen plötzlich neben mir und zu dritt schauen wir diesem nackten kleinen Kinderpo hinterher, der von gelben Gummistiefeln und einem zu großen Regenhut eingerahmt wird und draußen von einem fröhlichen Willy begrüßt wird.

„Sie ist eben ganz die Mutter.“, flüstert Pete mir ins Ohr, als Gillian im Hühnerstall verschwindet.


Antworten

  1. Großartig. Ihr zaubert mir eine echtes Lachen in mein Gesicht. Danke.

    • Es fällt mir ja so schwer, nicht selbst zu lachen. Aber das wäre vermutlich aus erzieherischer Sicht die falsche Reaktion…

  2. Herrlich!!!

    • Muss ich unumwunden zugeben. Stimmt. 😅

  3. Spätestens jetzt haben die Helikopter Eltern einen Schlaganfall erlitten. 😂

    Zu köstlich die Vorstellung. 😁

    • Zum Glück gibt es solche Knallpfeifen hier nicht auf der Insel. Ich vermisse sie auch nicht… 😂

      • Die würde ich auch nicht vermissen. 😂

  4. Köstlich. 😅

  5. ich hab Tränen gelacht!!

    • Kann dem jungen Mann mal jemand ein Taschentuch reichen, bitte?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

Natürlich nackt

Nude Art und Aktfotografie mit kurzen Essays

Kiira

A story I want to tell

Ideenwerkstatt

Gedichte, Geschichten, Ideen und mehr

Leben halt

Kommentarfunktion Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (GDPR) bitte ich euch auf Folgendes zu achten: Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung eurer Daten durch meine Website einverstanden

GLEICHAnders

Meine Plattform "GLEICHAnders" werde ich nutzen, um über verschiedene Themen zu berichten - u.a.etwa wie Integration besser gelingen kann, über den anfänglichen erlebten Kulturschock, wie tief Vorurteile in Menschen verankert sind, meine Erfahrungen mit Rassismus und warum so viele gemischte Beziehungen scheitern, über die Erziehung von Kindern die mehrere Kulturen in sich tragen, usw. Komm mit und tauche in meine bunte Welt ein.

freudenwege

auf den pfaden der freude

So dies und das und jenes

Ich mach mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt ♥

miasraum

Das Leben und das Sein

Lebenslust rockt

Kurzgeschichten - Poem - Reisegeschichten und mehr

Mitohnesahne's Blog

Das Leben- mit und ohne Sahne Fotos und Bilder unterliegen meinem Copyright 2022/23 by mitohnesahne

Anny Page's World

Bist du dir selbst wichtig? JA!

meinekleinechaoswelt

Klischees? Schubladendenken? -OHNE MICH !

JuckPlotz

Das Rauf und Runter im täglichen Leben

Verbalkanone

Gedanken und Texte eines Nordlichts

Blickpunkt - Die Freiheit des Denkens

Erst, wenn man die Angst vor dem Tod verloren hat, kann man wirklich beginnen zu leben

Thomas hier...

Gedanken, Gedichte, Fotos, Musik

%d Bloggern gefällt das: